Antrag: Mittel für Nahmobilitätscheck

Das Dezernat III, Nahmobilität, soll einen Nahmobilitätscheck für Hofheim durchführen.
Dieser beinhaltet die Bestandsaufnahme und Analyse der Bedingungen für die Nahmobilität,
das heißt für Fuß- und Radverkehr mit ÖPNV- Anbindung für die verschiedenen
Nutzergruppen der Stadt, auch Senioren, Menschen mit Einschränkungen, Schüler.
Das Resultat ist der Nahmobilitätsplan.

Hier werden konkrete Lösungsvorschläge für definierte Problemstellungen genannt mit einer
kurzen Beschreibung der jeweiligen Maßnahmen und den Verantwortlichkeiten, sowie den
weiteren Schritten. Vielfach ist er auch Grundlage für umfassendere Spezialuntersuchungen
oder bietet exemplarische Lösungen die zu übertragen sind. Als Zusatznutzen werden
Kommunikationsprozesse zwischen den verschiedenen Nutzergruppen der Stadt
angestoßen, was auch bei zukünftigen Fragestellungen in der Nahmobilität wichtig ist.
Aufgrund der Vielfalt Hofheims und seiner Stadtteile muss beim Nahmobilitätscheck für
Hofheim die Aufgabe eingegrenzt werden. Die Leistungsbeschreibung für den
Nahmobilitätschecks enthält eine geografische Einschränkung, Hofheim Kernstadt mit
Marxheim und die Anbindung zu den Stadtteilen.

Das Vorgehen beim Nahmobilitätscheck ist vom Land Hessen, genauer der ivm, dem
integrierten Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain, vorgegeben.
Der Nahmobilitätscheck behandelt vorwiegend die sieben Themenfelder:
Fußverkehr, Radverkehr, Schulwege, Nahmobilität und ÖPNV, Barrierefreiheit,
Stadtraumgestaltung und Verkehrssicherheit.

Innerhalb dieser Schwerpunktthemen werden verschiedene Handlungsfelder betrachtet:
Infrastruktur, Recht und Organisation, Strategische Verankerung, Gestaltung,
Kommunikation und Information, Akteure und Prozesse, Wechselwirkungen mit anderen
Themen.

Download: Vorlage_2019_149


Neueste Nachrichten

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.